default-logo

Aktuelles

01
APR
2016

Schulmilch: Erste Schule mit eigenen Kühen – Frische Kuhmilch ab Montag

Schulkuh begleit

Die Versorgung der Kinder mit Schulmilch wird bekanntlich seit vielen Jahren von der Europäischen Union finanziell gefördert. Im Rahmen des EU-Schulkuhprogramms hat uns das Land NRW nun als erste Schule überhaupt für ein einzigartiges Pilotprojekt ausgewählt. Unter dem Motto „Frische Milch für jeden Tag“ werden uns zunächst für einen bestimmten Zeitraum eigene Schulkühe zur Verfügung gestellt. Ziel des Projektes ist es, den Kindern die Schulmilch noch frischer, nährstoffreicher und umweltfreundlicher anbieten zu können.

Letzten Endes haben wir wohl den Zuschlag bekommen, weil uns mit dem abgebrannten Pavillon ein Gebäude zur Verfügung steht, das sich für die Einrichtung eines Kuhstalles anbietet. Durch die tatkräftige Unterstützung der Stadt Mülheim konnten in den Osterferien alle räumlichen und technischen Voraussetzungen für zunächst zwei Schulkühe geschaffen werden.

Tagsüber werden sich die Kühe in einem eingezäunten Bereich auf dem Schulhof aufhalten, damit die Tiere schnell in unsere Schulgemeinde integriert werden können. Die notwendige Melkanlage wird uns leihweise von Herrn Breuer vom Medienzentrum zur Verfügung gestellt und im Lehrerzimmer installiert. Da die Kühe von Frau Zimmermann morgens während der Unterrichtszeit gemolken werden, die Lehrkräfte sich hingegen nur in den Pausen dort aufhalten, stand aus Sicht von Herrn Palapys vom Immobilienservice dieser Doppelnutzung des Lehrerzimmers nichts im Wege. Für die nötigen Stromanschlüsse hat er bereits gesorgt.

Die Pflege und Versorgung der Kühe wird von den Mitarbeitern unserer OGS übernommen, die in Kürze im Rahmen einer „Kuh-AG“ die Kinder an die verschiedenen Aufgaben heranführen werden. Da sich „Angebot und Nachfrage“ der frischen Kuhmilch nur schwer vorhersagen lassen, wird im voraus kein Milchgeld mehr eingesammelt, sondern die Kinder zahlen vor Ort beim Abfüllen im Raum bei Frau Zimmermann. 150 ml frisch gemolkene Kuhmilch aus dem schuleigenen Milcheimer kosten 25 Cent und auf Wunsch erhalten die Kinder einen Teelöffel Kakaopulver für weitere 5 Cent.

Liebe Eltern,
bitte geben Sie Ihren Kindern nur abgezähltes Geld sowie einen wiederverschließbaren, für Milchprodukte geeigneten Trinkbehälter mit zur Schule. Bitte sprechen Sie zu Hause mit Ihren Kindern, dass die Kühe in den großen Pausen nicht gefüttert werden dürfen. Außerdem suchen wir noch Eltern, die im Rahmen einer „Kuhpatenschaft“ das Melken an den Wochenenden übernehmen können. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Grzib im Schulsekretariat oder direkt am Kuhstall bei unserer neuen Schulkuhberaterin Frau Baumers.

Sollte die Pilotphase von Erfolg gekrönt sein, werden wir versuchen mit Hilfe unseres Fördervereins weitere Kühe anzuschaffen. Unter dem Motto „Joggen für die Klassenkuh“ werden wir voraussichtlich noch vor den Sommerferien einen Sponsorenlauf veranstalten. Weiterhin werden die Themen „Vom Gras zur Milch“ und „Selber melken schmeckt besser“ in den kommenden Schulwochen von allen Klassen im Sachunterricht erarbeitet. Im Idealfall können alle Kinder unserer Schule bereits mit Beginn des kommenden Schuljahres 16/17 ihre Schulmilch bei ihrer eigenen Klassenkuh selber melken. Frau Philippi vom Schulamt hat uns netterweise versprochen, pro Klasse je einen Melkschemel sowie einen Melkeimer zur Verfügung zu stellen. Herr Knopke von der EDV-Abteilung der Stadt prüft derzeit noch die Möglichkeit mit Hilfe eines internetbasiertem Chip-Verfahrens eine „Milch-Flatrate“ einzurichten. Dann würde das lästige Milchgeldeinsammeln gänzlich entfallen und einer Bewerbung für das Gütesiegel „Individuelle Milchförderung“ stände nichts mehr im Wege.

Unsere ersten beiden Schulkühe werden am heutigen 1. April bei uns eingeschult, so dass die frische Kuhmilch bereits ab Montag angeboten werden kann. Im Rahmen des Übergangs „Vom Bauernhof zur Grundschule“ haben wir frühzeitig einen Kooperationsvertrag mit unserem zuständigen Milchkuhzüchter geschlossen. Teil dieser Zusammenarbeit ist es die künftigen Schulkühe bereits im Vorfeld  einzugeladen, um ihnen den Übergang in die Schule zu erleichtern. Wie man sieht, haben die beiden diesen Begegnungstag im Februar richtig genossen …

Den völlig absurden Behauptungen, die beiden Kühe hätten gewisse Ähnlichkeiten mit einzelnen Mitarbeiterinnen aus unserem Offenen Ganztag, möchten wir in aller Deutlichkeit widersprechen. Das sind wohl mal wieder die typischen Gerüchte, mit denen Einzelpersonen versuchen, die langweilige unterrichtsfreie Zeit zu überbrücken!

Übrigens: Unsere Schulkühe stammen von einem staatlich zertifiziertem Schulkuhzüchter, sind für den Schulbetrieb entsprechend geschult und dürfen ab Montag selbstverständlich ungefragt gestreichelt werden. 🙂